Was tun bei geschwollenen Beinen

Geschwollene Beine führen häufig zu Unwohlsein. Lange Reisen in sitzender Position im Auto oder Flugzeug, stehende oder auch sitzende berufliche Tätigkeiten mit wenig Bewegung, langes Stehen, sehr langsames Gehen, alle diese Tätigkeiten führen durch die Schwerkraft natürlicherweise zum Anschwellen der Beine. Vor allem, wenn bereits eine besondere Veranlagung hierzu vorliegt.

Schwellungen der Beine können einerseits durch ein isoliertes Lymphödem verursacht werden. Hier besteht eine vermehrte Ansammlung von Flüssigkeit im Unterhautgewebe der Unterschenkel, durch eine anlagebedingte oder erworbene Schädigung des Lymphdrainagesystemes. Beim Lymphödem existieren wiederum verschiedene Unterformen.

Es können auch Stauungen des oberflächlichen Venensystemes, wie zum Beispiel eine Varikosis, mit unsichtbaren oder sichtbaren Krampfadern, dauerhafte Stauungen und Schwellungen der Beine verursachen. Auch chronische Stauungen im tiefen Venensystem nach abgelaufenen Thrombosen könne eine Ursache für das Anschwellen der Beine sein. Hier sind bleibende Schäden der Venenklappen und Venenwände verantwortlich für die chronische venöse Stauung. Diese ist oft mit Hautveränderungen, der sog. Stauungsdermatose, verbunden und wird als sog. postthrombotisches Syndrom bezeichnet.

Eine erste Stufe zur aktiven Entstauung der Beine ist die körperliche Bewegung: beim Gehen oder sportlichen Laufen wird im Bein mehr Blut benötigt, der Blutumsatz im Bein wird gesteigert. Das Blut muss in gleicher Weise vermehrt durch die Wadenmuskulatur aus den Beinen zurückgepumpt werden. Dieser Effekt wird auch als Wadenmuskelpumpe bezeichnet. Spezielle Sportkompressionsstrümpfe sollen diesen Effekt zusätzlich unterstützen. Hier wird durch gezielten Druck auf die Wadenmuskulatur der venöse Rückstrom aus den Muskelvenen noch zusätzlich verbessert. Bei Bewegungen oder Schwimmen in kühlerem Wasser kommt mit dem zusätzlichen Wasserdruck, der auf das Gewebe von außen wirkt, eine besondere Form der Lymphdrainage als weiterer positiver Effekt hinzu.

Bewegung ist in vielerlei Hinsicht gesund, zur Aktivierung des Stoffwechsels, zum Stressabbau, gesund für das Herz-Kreislaufsystem, aber auch zu aktiven Entstauung der Beine bzw. zur Prävention von Beinödemen. Bei einer beruflichen vornehmlich bewegungsarmen Tätigkeit ist eine Ausdauersportart ratsam und als Ausgleich sehr zu empfehlen.

Eine weitere Stufe des Behandlungskonzeptes bei Beinschwellungen ist die Kompressionstherapie. Strümpfe mit leichter Kompressionswirkung verhindern bereits deutlich das Anschwellen der Beine schon bei einem milden Anpressdruck und meist hohem Tragekomfort. Dies Strümpfe sind in Kaufhäusern in speziellen Abteilungen erhältlich.

Bei einer medizinisch notwendigen Entstauung der Beine ist immer die Verordnung von medizinische Kompressionsstrümpfe notwendig. Diese müssen durch einen Arzt verordnet und individuell angemessen und angepasst werden. Sie stellen einen ganz wichtigen Bestandteil des Therapiekonzeptes bei behandlungsbedürftigen Schwellungen und Ödemen der Beine dar.

Das Lymphödem ist ab einem gewissen Grad nur noch mit einer medizinischen Kompressionsversorgung zu behandeln. Die Kompression sollte konsequent tagsüber getragen werden. Hierbei ist die Auswahl und individuelle Anpassung des Strumpfes extrem wichtig. Erst bei fehlender Besserung trotz dauerhafter längerfristiger Kompressionsbehandlung dürfen weiter Therapieformen, zum Beispiel eine manuelle Lymphdrainage, zur zusätzlichen Förderung des Lymphabtransportes und Reduktion des Ödems ärztlich verordnet werden.

Die Kompressionsstrumpfversorgung ist generell ein essentieller Bestandteil aller notwendigen Behandlungen in dem Fachgebiet der der Venenheilkunde, der Phlebologie: nach einer Verödungsbehandlung, nach allen Operationen an den Beinvenen und ganz besonders wichtig als Bestandteil der Behandlung oberflächlicher oder tiefer Venenthrombosen.

Ferner sind Kompressionsstrümpfe ein zentraler Bestandteil bei der Vermeidung von Thrombosen. Hierzu werden sie in Krankenhäusern bei stationären Behandlungen eingesetzt. Spezielle leichte Unterschenkel-Kompressionsstrümpfe werden heute als sog. Flug- oder Reisestrümpfe zur Schwellungsprophylaxe angeboten.

Bei rezidivierenden Schwellungszuständen der Beine ist eine Abklärung bzw. medizinische Untersuchung sinnvoll. Hierbei werden immer die Beinvenen mittels Duplexsonographie untersucht.

Können ausgeprägte venöse Stauungen in den oberflächlichen Beinvenen der Schwellneigung zugeordnet werden, dann kann auch eine Behandlung empfohlen werden - vor allem wenn sehr ausgeprägte Krampfadern sichtbar sind. Denn es versacken im Stehen teilweise erhebliche Blutmengen in den gestauten Beinvenen und sichtbaren Krampfadern. Blut welches dann nicht zum Herzen zurückströmen kann und dem Kreislaufsystem fehlt. Hier kann eine gezielte ambulante Behandlung dauerhaft Abhilfe schaffen und die Stauung für immer beseitigen. Schlankere Beine, eine dauerhafte Umfangsreduktion der Waden ist durch eine Sanierung der venösen Stauung zu erreichen. Es befindet sich anschließend weniger sauerstoffarmes gestautes Blut in den Beinvenen, was die körperliche Leistungsfähigkeit steigern kann.

Heute stehen zu Therapie von Krampfadern viele moderne Therapieverfahren, wie die Verödungsbehandlung oder auch besonders gewebeschonende endovenöse OP-Methoden zur Verfügung. Bei diesen Verfahren werden Verletzungen der Haut und der empfindlichen Lymphbahnen vermieden und sehr gezielt die venösen Stauungen individuell ausgeschaltet. Außerdem sind heute moderne, modische Kompressionsstrümpfe in Sanitätshäusern und Apotheken erhältlich. Hierdurch wurde die Akzeptanz dieses sinnvollen Produktes erheblich verbessert.

Der Begriff „Wellness“ ist oft verbunden mit Badeurlauben, Entspannung, viel Liegen und lokalen Anwendungen in Form von Massagen. All diese Effekte dienen in gewisser Weise auch einer Entstauung der Beine.

Sind die Beine dauerhaft schlanker und schwellen weniger an, steigt auch unser körperliches Wohlbefinden. In diesem Sinne ist körperliche Bewegung, das Tragen von Kompressionsstrümpfen bei besonderen Belastungen, das gezielte und schonende Behandeln von Beinvenenerkrankungen „Wellness für die Beine“.